Praktika von Flüchtlingen in Ihrem Unternehmen:

  • Welche Praktika können Sie als Unternehmen mit Flüchtlingen durchführen?
  • Wen dürfen Sie einstellen?
  • Was ist zu beachten?
  • Welche Vergütungen/Förderungen gibt es und welche sind vorgeschrieben?
  • Was dürfen anerkannte Flüchtlinge, was Asylbewerber und was Geduldete ab dem. 15 Monat?

Eine Übersicht und Informationen finden Sie hier:

Die Stadt gibt ab sofort die ersten Bildungsinformationskarten an rund 120 Flüchtlinge aus, die in der Stadt leben. Soest hatte im Januar als eine der ersten Kommunen landesweit die Karten auf den Weg gebracht. Das blaue Heft im Taschenformat dokumentiert, an welchen Deutschkursen, Berufsqualifikationen und Bildungsmaßnahmen ein Flüchtling teilnimmt und welche Prüfungen absolviert werden. Die Übersicht soll auf diese Weise für die beteiligten Behörden und Bildungsträger Transparenz schaffen. Einerseits können die Doppelbelegung derselben Kurse und das „Maßnahmen- Hopping“ vermieden werden. Andererseits hilft die Karte bei der Planung individuell passender Unterstützungsangebote. Damit trägt sie zur Integration der Flüchtlinge bei.

Mit dem Fahrrad nochmal kurz eine Kleinigkeit vom Supermarkt besorgen. Mit dem Fahrrad mal eben zu einem Bekannten fahren. Diese beiden Situationen sind für die meisten Deutschen alltäglich und selbstverständlich. Sie können Fahrrad fahren, da sie es häufig bereits im frühen Kindesalter gelernt haben.


Doch wie sieht es mit Personen aus anderen Kulturkreisen aus, die erst vor kurzer Zeit nach Deutschland gekommen sind?
Viele von ihnen, und vor allem die Frauen, haben noch nie auf einem Fahrrad gesessen. Hier in Deutschland ist es jedoch gang und gebe, dass man kurze Wege mit einem zweirädrigen, nicht motorisierten Gefährt bestreitet. Das ist nicht nur kostenlos, sondern schont hinzukommend die Umwelt.
Mobilität allgemein ist ein wichtiger Baustein, wenn es um gelungene Integration geht. Deshalb hat sich bereits vor etwa zwei Jahren aus dem Runden Tisch für Flüchtlinge der von der Stadt Soest unterstützte Arbeitskreis Mobilität gebildet, welcher seit einiger Zeit von Herrn Jülicher mit großem Engagement koordiniert wird. Der Arbeitskreis unterstützt Asylbewerber u.a. bei Umzügen in eine eigene Wohnung oder ermöglicht es deren Kindern, zu außer Orts gelegenen oder mit dem Bus schwer erreichbaren Freizeitaktivitäten zu gelangen.

Internationales Kochen von in- und ausländischen Frauen

Essen ist eng mit dem Begriff der Heimat verbunden, ob sie in Deutschland oder woanders liegt. Beim gemeinsamen Zubereiten, beim Probieren der jeweils anderen Ess- und Geschmacksgewohnheiten und beim leckeren gemeinsamen Mahl entsteht in 6 Wochen ein besonderes Verständnis füreinander.

1. Kurs: 13.01., 20.01., 27.01., 03.02., 10.02., 17.02.2017

2. Kurs: 28.04., 05.05., 19.05., 02.06., 09.06.2017

Ort: LeibSeeleKüche der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen e.V., Feldmühlenweg 21, 59494 Soest

Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 12.30 Uhr

Zielgruppe: einheimische und ausländische Frauen

Anmeldung: Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e.V.,, 
Angela Wieneke, Postfach 13 61, 59473 Soest,Tel. 02921 371-204, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen im Flyer:

Der Kurs zur Sprachförderung für weibliche Flüchtlinge (ab 16 Jahre) hat das Ziel, ein lebensnahes und alltagsorientiertes erstes Sprachhandeln in Deutsch zu ermöglichen.

Das Angebot soll dazu beitragen, die Teilnehmerinnen bei ihrer sozialen Eingliederung zu unterstützen und helfen, alltägliches Handeln, z. B. Einkauf, Arztbesuch, Behördengänge, Kindergarten und Schule zu bewältigen.
Durch die Teilnahme am Kurs soll die mündliche Ausdrucksfähigkeit und das Leseverstehen mithilfe alltagstauglicher und praxisnaher Materialien verbessert werden.
Das Angebot entspricht der Sprachförderung bis Niveaustufe B 1/Elementare Sprachanwendung des Europäischen Referenzrahmens.
Leitung: Regina Sybert-Goldstein,Diplom-Pädagogin
Kursleitung: Dr. phil. Haritini Kotsidu, Lehrerin für DaF (A 1 - C 1)
Zielgruppe: weibliche Flüchtlinge ab 16 Jahren

Termine 2017: 10.01., 12.01., 17.01., 19.01., 24.01., 26.01., 31.01., 02.02., 07.02., 09.02., 14.02., 16.02., 21.01., 23.02., 28.02., 02.03., 07.03., 09.03., 14.03., 16.03.2017

Anmeldung und weitere Informationen im Flyer:

Lernen der deutschen Sprache bei Kaffee oder Tee

Wo? Cafeteria der Ev. Frauenhilfe in Westfalen,Feldmühlenweg 17, 59494 Soest
Wer? Frauen, die kein Deutsch sprechen
Wann? Montag und Mittwoch 9.30 – 11.30 Uhr

Informationen: R. Sybert-Goldstein Tel. 02921 371239 (Familienbildung der Ev. Frauenhilfe in Westfalen)

Weitere Informationen im Flyer:

Am Samstag, den 22.10.2016 erkundeten Soester Alt- und Neubürger unter der Leitung von Herrn Dr. Günther Boecken gemeinsam die Soester Innenstadt. Ebenso begleitet wurde die Stadtführung von Adolf Wiemhöfer vom Sauerländischen Gebirgsverein, einem Bundesfreiwilligen der Stadt und von einem Mitglied des Soester Integrationsteams.
Bereits im Vorhinein gab es viele Anmeldungen der vorwiegend älteren Soester Bürger, die mit Freunden und Bekannten teilnehmen wollten. Aufgrund der großen Nachfrage mussten auch noch am Freitagnachmittag einige Absagen an Interessierte erteilt werden.

Der Soester Turnverein lud am 14. Oktober zu einem Schnuppertraining im Bereich Tennis ein. Diese Einladung richtete sich an alle Soester Kinder und Jugendliche, die an der einmaligen Aktion interessiert waren. Auch die Kinder und Jugendlichen in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt Soest wurden eingeladen. Angemeldet hatten sich einige Kinder und ein Großteil von ihnen erschien auch zum verabredeten Zeitpunkt am Veranstaltungsort, beziehungsweise an den Wohnmodulen am Ostenhellweg. Eine Bundesfreiwillige der Stadt im Bereich der Flüchtlingsarbeit begleitete die drei Mädchen und verbrachte so mit ihnen den Nachmittag auf dem Platz.

Aufruf zur Kleiderspende für die Flüchtlings- und Asylbewerber in Soest zum 08. und 10.09.2016

Im Rahmen der Aktionen „Soest – Engagiert für Flüchtlinge“ (Eine gemeinsame Initiative der Bürgerstiftung Hellweg Region und der Stadt Soest) betreuen seit August des Jahres 2015 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer eine Kleiderkammer, um den in Soest ankommenden Flüchtlings- und Asylbewerbern erste Unterstützung bei der Ausstattung ihrer Kleidung zu helfen. Die Kleiderkammer ist seit dem 04.01.2016 in Räumen den ehemaligen Straßenmeisterei, Niederbergheimer Straße 144, eingerichtet.

Spendenabgabe:

Ort: Die Sammelstelle befindet sich in den Räumen der ehemaligen Straßenmeisterei, jetzt Betriebshof Außenstelle StraßenNRW, Niederbergheimer Straße 144.
Die Einfahrt zum Betriebshof ist hinter der Kreuzung Niederbergheimer Straße / Lippstädter Straße Richtung Müllingsen, nach 150 m rechts.

Zeiten: Donnerstag, 08.09.2016 von 17.00 bis 19.00 Uhr und Samstag, 10.09.2016 von 11.00 bis 13.00 Uhr.

Sammelbox: Außerhalb dieser Termine steht jederzeit die Kleider-Sammelbox vor der Kleiderkammer bereit.

Verantwortlich: Wolfgang Ehlers, ehrenamtlicher Helfer für die Kleiderkammer

Dieser Leitfaden enthält Informationen für ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger, die anerkannte Flüchtlinge bei der langfristigen Integration in Soest begleiten möchten.

 

Der Leitfaden enthält unteranderem folgende Inhalte:

  • Ameldung beim Jobcenter
  • Eröffnung eines Bank-/Girokontos
  • Wohnungssuche
  • Mietvertrag
  • Ausstattung der Wohnung/Umzug
  • Wohngeld
  • Anmeldung/Ummeldung
  • Sprachkurse
  • Arbeit/Arbeitsplatzsuche
  • Hausordnung/Mülltrennung
  • Haushaltsplan
  • Versicherungen
  • Wichtige Dokumente
  • Mobilität
  • Wichtige Kontaktdaten

 

 

Den Leitfaden erhalten Sie hier als PDF zum Download:

 

Wenn Sie sich als Integrationslotse engagieren möchten, dann nehmen Sie bitte zuvor Kontakt mit Frau Klimann auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 02921-103-2218

Dieser Leitfaden wird regelmäßig aktualisiert und verändert. Wir sind deshalb auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollten Ihnen wichtige Hinweise fehlen, wäre eine Rückmeldung für uns sehr wichtig! Damit helfen Sie auch anderen Integrationslotsen.

Bundesfreiwilligendienst

"Nichts erfüllt mehr, als gebraucht zu werden". Jeder kann sich im BFD engagieren – ob alt oder jung, Frau oder Mann.

>> Mehr Infos